13 Mai Arkadiusz Michalski siegt beim Pokal der Blauen Schwerter 2018

previous arrow
next arrow
Slider

 
Bereits zum 29. Mal kämpfte die europäische Elite des Gewichthebens am vergangenen Samstag um das begehrte weiße Gold der Meißner Porzellanmanufaktur.

Der Pokal der Blauen Schwerter ist ein über die deutschen Grenzen hinweg bekanntes und renommiertes Einladungsturnier, das durch seine Tradition nicht nur hochkarätige Athleten anzieht, sondern auch dem Publikum abseits von internationalen Meisterschaften Gewichtheben auf höchstem Niveau präsentiert.

Doch auch das Traditionsturnier geht mit der Zeit und so feierte die neue Wettkampfstätte „Heiliger Grund“ ihre Premiere und löste den sogenannten Wellblechdom als Austragungsort ab.

„Die sensationelle Atmosphäre der alten Halle wurde erfolgreich in die Neue übertragen“, so der Nachwuchsheber Moritz Huber, der in der 1. Gruppe am Nachmittag erfolgreich seine Norm für die Junioren Weltmeisterschaften erfüllen konnte.

Die Stimmung des Meißner Publikums ist stets legendär und so konnten sich die Athletinnen und Athleten auch in diesem Jahr über frenetische Unterstützung und Applaus bei all ihren Versuchen freuen.
So feierte das Publikum nicht nur den diesjährigen Sieger Arkadiusz Michalski aus Polen gebührend, sondern feuerte auch unsere deutschen Nachwuchstalente Julian Pianski, Jon Luke Mau und Moritz Huber, die ihre Norm für die Junioren WM erfüllten, lautstark an.
Auch persönliche Bestleistungen sind auf der Bühne des Pokals der blauen Schwerter möglich. Die Finnin Anni Vuohijoki (-63 kg) überraschte sogar sich selbst mit einem neuen nationalen Rekord von 94 kg im Reißen.

„Ich bin sehr glücklich, dass ich auf dieser Bühne mein Comeback feiern durfte. Das Meißner Publikum empfängt uns immer sehr herzlich“, freute sich unsere Olympiateilnehmerin Sabine Kusterer, die nach langer Verletzungspause wieder zeigte, dass noch einiges in ihre steckt und sie die momentan stärkste deutsche Gewichtheberin ist.
Um dieses einmalige Event nicht nur dem Meißner Publikum zu präsentieren, sondern auch die Zuschauer zuhause auf der Couch an den Leistungen der Athleten teilhaben zu lassen, ermöglichte German Weightlifting in Kooperation mit All Things Gym einen Livestream auf Youtube. Die Aufzeichnung der Abendveranstaltung und somit der Kampf um den Pokal ist weiterhin online abrufbar:

„Ein riesiges Lob an die einmalige Übertragung. Es ist schön zu sehen, dass dieser Wettkampf von Jahr zu Jahr professioneller wird.“, freute sich Almir Velagic und wies darauf hin, dass sich die Veranstalter auch für höhere Aufgaben und Austragungen empfehlen würden.

Das hohe Niveau des Traditionsturniers spiegelte sich auch in den Ergebnissen wider. Der Sieger des Pokals wird nach Relativpunkten ermittelt und so siegte mit 185 Punkten der Pole Arkadiusz Michalski vor Ritvars Suharevs aus Lettland mit 184 Punkten und dem Franzosen Bernadin Kingue Matam mit 174 Punkten.
Beste Heberin wurde Vorjahressiegerin Rebeka Koha aus Lettland mit 169 Relativpunkten, womit sie Platz 5 in der Rangliste beider Geschlechter erreichte und zahlreiche Männer hinter sich ließ. Beide Sieger freuten sich über den wertvollen Pokal der Meißner Porzellanmanufaktur.

Die Verbindung von Tradition und Moderne beim Pokal der blauen Schwerter zeigt, dass Gewichtheben eine Sportart mit Eventcharakter sein kann, die nicht nur Fachpublikum begeistert, sondern auch neue Fans über soziale Medien gewinnen kann.

Die Ergebnisse findet ihr HIER.

Text: Elisabeth Oehler / Bilder: Viviana Podhaiski